Wie du wahrscheinlich schon bemerkt hast, ging es bei mir in den letzten Wochen vermehrt um das Thema Webinare. Das liegt einfach daran, dass ich 80 % meiner Kunden über Webinare buche und es für mich einfach ein extrem powervolles Tool ist.

Webinare zu halten, ist wirklich ganz einfach. Webinare so zu veranstalten, sodass sie auch erfolgreich sind und Kunden bringen, ist ein wenig komplizierter. Viele Fehler passieren vor, während und nach dem Webinar. Damit du diese Fehler nicht machst, habe ich sie in meinem heutigen Artikel zusammengefasst.

 

Fehler 1- 4, die du vor dem Webinar vermeiden solltest.

Die meisten Fehler passieren noch, bevor das Webinar überhaupt stattfindet. Eine gute Vorbereitung ist wichtig und die Planung für das Webinar sollte 3 Wochen vorher beginnen. Aber lass uns mal ganz von vorne starten, nämlich bei der Auswahl des Webinarthemas.

 

Fehler 1. Das Webinarthema passt nicht zu deiner Zielgruppe.

Dein Webinarthema sollte sich immer an deinem Idealkunden anlehnen. Überleg dir, was dein Idealkunde für ein Problem hat und, welches Webinarthema ihm helfen kann, sein größtes Problem zu lösen. Der Schlüssel zum Erfolg beim Webinarthema liegt im Fokus. Fokussiere dich auf ein glasklares Problem. Zum Beispiel: 3 Kilo weniger in 2 Wochen, Wie du mit 10 Minuten Meditation mehr Entspannung in den Alltag bringst, In 30 Minuten im Bett: Wie du dein Kind ohne Geplärr ins Bett bringst.

Du siehst an diesen Beispielen, dass das Webinarthema eine wichtige Rolle spielt. Nachdem du das Webinarthema gefunden hast, brauchst du einen Titel, der deine Wunschkunden anspricht und zur Anmeldung anregt.

 

Fehler 2: Der Titel ist schlecht gewählt.

Ein guter Titel spricht immer vom Resultat. Also was genau lernen deine Teilnehmer im Webinar und, was bringt ihnen das Webinar für ein Resultat. Die oben genannten Beispiele sind schon sehr gute Titel, weil sie eine Zielgruppe ansprechen und ein Resultat versprechen.

Ich bin ein großer Fan von Zahlen, die man im Webinartitel integriert. In 7 Schritten, in 10 Minuten, 8 Fehler, 3 Kilo in 2 Wochen.

Wenn es nur irgendwie möglich ist, dann inkludieren Zahlen in den Webinartitel. Um zu überprüfen, ob dein Webinartitel gut gewählt ist, frage dich, ob das Webinar ein „Must-Have“ für deinen Idealkunden ist. Ist der Titel so gut gewählt, dass sich jeder sofort auch anmelden möchte?

 

Fehler 3: Keine gute Landingpage

Nachdem du deinen potenziellen Webinarteilnehmer davon überzeugt hast, dass er dein Webinar unbedingt besuchen muss, um sein Problem zu lösen, schickst du ihn zu einer Landingpage, auf der er sich für dein Webinar anmelden kann.

Eine durchschnittliche Eintragungsrate für Landing Pages liegt bei 40 %. Also 40 % von denen, die auf denen Webinaranmeldelink geklickt haben, tragen sich auch für das Webinar wirklich ein und 60 % nicht, was natürlich schade ist.

Bei meinem aktuellen Webinar habe ich eine Eintragungsrate von fast 80 %. Du kannst dir die Landing Page hier ansehen. https://www.stefaniekneisz.com/webinarwebinare

Bei einer guten Landingpage erfährt der Besucher sofort, um was es geht, also ein Webinar und, was ihm das Webinar bringt, also das Resultat.

Außerdem sollte er, ohne runterscrollen zu müssen, gleich den Anmeldelink sehen. Am Ende der Landingpage sollst du dann noch einmal eine Anmeldeoption geben.

 

Fehler 4: Du bewirbst das Webinar zu wenig und zu kurzfristig.

Ein guter Webinartitel und eine perfekte Landingpage bringen nichts, wenn niemand von deinem Webinar weiß. Ich bereite ein Webinar immer schon 3 Wochen vorher vor. In diesen 3 Wochen dreht sich bei mir alles um das Webinar. Also meine Blogartikel, Social Media Aktivitäten und bezahlte Facebook Werbung, haben inhaltlich alles etwas mit dem Thema des Webinars zu tun.

Es ist wichtig, dass deine E-Mail Liste vom Webinar erfährt und deswegen schicke ich 3 E-Mails für die Webinaranmeldung an meine E-Mail Liste aus. Das erste E-Mail, um meine Abonnenten über mein Webinar zu informieren und, damit sie sich anmelden können. Das zweite E-Mail als Erinnerung und das dritte E-Mail 1 Stunde vor Webinarstart für Kurzentschlossene.

Je nach Budget sollte dein Ziel 100 Webinaranmeldungen sein, damit du auch anschließend Umsatz mit dem Webinar machst. Um auf diese Anmeldezahl zu kommen, kannst du das Webinar auch kostenlos in Facebook Gruppen posten. Du kannst einerseits direkte Werbung für dein Webinar machen und du kannst auch deine Blogartikel posten.

Beachte, dass die Blogartikel immer mit dem Webinarthema abgestimmt sind, und, dass du im Artikel auf das Webinar verlinkst. Unter dem Artikel vergiss nicht das Opt-in, um sich für das Webinar anzumelden.

 

Fehler 5- 7, die du während des Webinars machen kannst

Fehler 5: Kein technischer Check

Gerade beim ersten Webinar ist es wichtig, dass du in den ersten 2 Minuten deine Teilnehmer fragst, ob sie dich gut hören bzw. sehen können. Vielleicht fragst du eine Freundin, die am Webinar live teilnimmt und dich wissen lässt, ob auch alles gut funktioniert.

Ich kann mich noch genau an mein erstes Webinar erinnern und als ich ständig mit der Unsicherheit sprach, ob mich auch alle hören und sehen können.

Mittlerweile logge ich mich auf meinem Handy ins Webinar ein, um zu überprüfen, ob auch alles gut klappt.

 

Fehler 6: Du stellst dich nicht richtig vor

Viele denken, dass die Vorstellung für die Teilnehmer nur langweilig ist. Ist sie auch, wenn du dich auf eine langweilige Art vorstellst. Die Zuseher interessieren sich nicht für deinen Wohnort bzw. dein Alter. Sie wollen deine Geschichte hören. Mit deiner Geschichte stellst du Rapport her. Wenn sich deine Teilnehmer mit dir und deiner Geschichte identifizieren können, dann hast du schon die halbe Miete. Zeig ihnen, dass du auch mal in ihrer Lage warst. Also, dass du auch mal dick, gestresst oder Job Gefangene warst.

Anschließend erzählst du von deinem Weg und, wie du es geschafft hast, ein gewisses Ziel zu erreichen. Das gibt ihnen Hoffnung, dass sie selber es auch einmal schaffen und ihr Leben verändern können.

 

Fehler 7: Du verkaufst am Ende des Webinars nicht.

Lass uns mal die Frage beantworten, warum du ein Webinar machen solltest? Du möchtest, dass dich dein Idealkunde kennenlernt. Du möchtest, dass er dir vertraut ABER was du wirklich möchtest, ist, dass er am Ende von dir kauft.

Das ist der Hauptgrund, warum du ein Webinar machst. Wenn du also am Ende vergisst, dein Angebot vorzustellen, dann war die ganze Arbeit umsonst.

Trau dich am Ende zu verkaufen und dein Angebot vorzustellen. Es ist sogar so, dass sich mittlerweile die Leute den Verkaufsteil am Ende des Webinar erwarten. Also enttäusche deine Teilnehmer nicht J.

Damit du die Teilnehmer am Ende dazu bringst, von dir zu kaufen, kannst du diese Verkaufsauslöser anwenden:

  • Limitiere dein Angebot nach Stückzahl (nur 10 Stück sind erhältlich)
  • Limitiere dein Angebot auf Zeit (nur in den nächsten 3 Stunden gültig)
  • Mach ein besonders gutes Webinarangebot (10 % Webinarrabatt für alle Live Teilnehmer)

 

Das erhöht ein wenig den Druck auf deine Teilnehmer und du bekommst sie schneller dazu, eine Entscheidung zu treffen.

 

Ein Fehler, die nach dem Webinar passieren.

Fehler 8: Kein Follow-Up

Ich schicke immer eine Webinaraufzeichnung aus und das würde ich dir auch raten. Ich weiß aus Erfahrung, dass sich ca. 30 % von all denjenigen, die nicht Live beim Webinar teilnehmen können, sich die Aufzeichnung ansehen und dann auch immer noch ein Angebot von mir in Anspruch nehmen.

Du kannst also ein Webinar Live Angebot machen und ein Angebot für alle, die sich die Aufzeichnung ansehen.

Ein Webinar eignet sich übrigens auch sehr gut, um einen Launch für ein neues Produkt bzw. Angebot zu starten. Dein neues Programm und/oder Produkt kommt zum Beispiel in 3 Wochen auf den Markt und mit dem Webinar öffnest du auch den Anmelde- bzw. Kaufbutton.

Mit der Aufzeichnug, die du versendest startest du eine eine E-Mail Sequenz, die sie auf den Kauf deines neuen Produktes vorbereitet. Zwischen 3 und 5 E-Mails ist hier ein guter Richtwert.

 

Du siehst also, dass das Webinar zu halten, sehr einfach sein kann, aber beim ganzen Webinar Zyklus können viele Fehler passieren. Beachte diese 8 Punkte und beim ersten Webinar kann nichts mehr schief gehen.

 

Jetzt möchte ich dich zu meinem Webinar am kommenden Donnerstag einladen, in dem ich dir zeige, wie du mit Webinaren mehr Kunden bekommst. Ich werde das komplette Thema Webinare durchgehen und du wirst deinen persönlichen Webinarleitfaden erstellen. Hier kannst du dich kostenlos anmelden.

 

Ich hoffe, dass wir uns am Donnerstag im Webinarraum „sehen“.

 

Stefanie